Kreisschau Kaninchen 2017 - KV Pforzheim

Direkt zum Seiteninhalt
Kreisschau Kaninchen - 2. und 3. Dezember 2017

Kreiskaninchenschau mit hervorragenden Ergebnissen
480 Tiere, davon allein 120 in der Jugendschau, präsentierten sich in Königsbach
Königsbach-Stein (ufa). Die züchterische Arbeit der vergangenen Monate hat sich gelohnt: Bei der Kreiskaninchenschau in der Halle des SV Königsbach haben rund 480 prächtige Tiere - davon allein 120 in der Jugendschau - die Leistungsstärke des Kreisverbands der Rassekaninchenzüchter beeindruckend dokumentiert. Das wurde nicht zuletzt durch die 48 Kreismeistertitel bei den Senioren und 21 bei der Jugend untermauert, sowie ganz speziell auch durch die Höchstnoten 97,5 und 97,0, die von den Richtern vergeben wurden. Die kaum zu übertreffende Note 97,5 stand dreimal bei den Senioren und einmal bei der Jugend auf den Wertungslisten, die 97,0 ging 17 Mal an die der Jugend entwachsenen Züchter und fünfmal an den Nachwuchs. Klar, dass sich der Kreisvorsitzende Jörg Hess mit diesen Ergebnisse zufrieden zeigte, auch wenn gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 80 Tiere zu verzeichnen war. „Man muss jedoch bedenken, dass in zwei Wochen in Leipzig die Bundeskaninchenschau und in Offenburg die Landeskaninchenschau vor der Tür steht“, so Hess, weshalb etliche Züchter bei der Kreisschau nicht antraten. Hess unterstrich, „das hier ist eine der größten Kreisschauen im Landesverband Baden mit einer beeindruckenden Zahl an hohen Wertungen. Das spiegelt die Qualität wider, die im Kreisverband gegeben ist.“ Ein Urteil, das umso mehr wiegt, als Hess nicht nur Vorsitzender des Kreisverbands Pforzheim der Rassekaninchenzüchter ist, sondern auch Vorsitzender des Landesverbands und Vizepräsident des Zentralverbands in Personalunion.
Er richtete besonderen Dank an die bei der Ausstellung stark engagierten Verantwortlichen der Königsbacher Kleintierzüchter, Andreas Arnold und Klaus Egle, und hieß Ehrengäste aus Kommunal- und Landespolitik willkommen, sowie den Landesverbands-Ehrenvorsitzenden Oskar Leicht und zahlreiche Züchter. „Ich freue mich, dass die Arbeit des Kreisverbands geschätzt und unterstützt wird“, so Hess.
Erik Schweickert, der auch für seinen FDP-Parteikollegen im Landtag, Hans-Ulrich Rülke, sowie die Landräte Kurt Ebel (CDU) und Wilhelm Bräuer (FWV) ein Grußwort sprach, lobte, „Sie führen Ihr Hobby auf absolut höchstem Niveau durch.“ Da brauche es von Seiten der Politik, was Rahmenbedingungen, Tierzucht und Haltung angehe keine weiteren Regulierungen, „weil Sie die Experten sind und absolut richtig handeln.“
Bürgermeister Heiko Genthner, Schirmherr der Veranstaltung, würdigte den unermüdlichen Einsatz der Züchter über das ganze Jahr hinweg. Genthner unterstrich, „damit zeigen Sie Verantwortung und sind daher auch ein Stück weit Vorbild für die Jugend.“ Genthner bot den Züchtern Unterstützung an, wenn die SVK-Halle ab dem kommenden Jahr nicht mehr zur Verfügung stehe. Anmerkung: Der SVK vermietet seine Halle von November bis Januar an die benachbarte Post für die Sortierung von Paketen in deren Hochkonjunktur vor und nach Weihnachten.


ufa
Beeindruckt von der Vielfalt der Rassen und Farbenschläge zeigten sich Ehrengäste und Besucher der Kreiskaninchenschau in Königsbach.
Im Bild (v.l.):
Jörg Hess, Egbert Heugel (stellvertr. Kreisvorsitzender), Heiko Genthner, Wilhelm Bräuer, Hans-Ulrich Rülke, Erik Schweickert, Kurt Ebel, Ulrich Dura (Leiter Enzkreis Veterinäramt), Oskar Leicht, sowie Züchterkinder. (Foto: ufa)
Beste Tiere der Kreisschau
Königsbach-Stein (ufa). Eine beeindruckende Vielfalt an Rassen und Farbenschlägen begeisterten Besucher und Fachleute gleichermaßen bei der Kreiskaninchenschau in Königsbach. Ausgestellt, bewertet und prämiert wurden 480 prächtige Tiere, darunter makellos weiße Deutsche Riesen, niedliche Zwergkaninchen oder selten gezüchtete Mümmelmänner, wie etwa die strubbeligen harlekinfarbigen Jamora, eine Mischung aus Japaner- und Angorakaninchen. Insgesamt viermal wurde die Note „Vorzüglich“ mit 97,5 Punkten vergeben und zwar an die Jugendzüchterin Julia Schwarting für ihren Zwergwidder weiß/Rotaugen, sowie an Günter Lampert für seine Holländer schwarz-weiß, an Uwe Reich für Castor Rexe und an Rolf Haberstroh für Deutsche Kleinwidder weiß RA. Beste Tiere der Ausstellung präsentierten – neben Uwe Reich und Günter Lampert – folgende Züchter mit jeweils der Note 97,0: Manfred Stößer, Deutsche Widder wildfarben; Jürgen Schroth, Japaner; Hardy Schwarz, Hermelin Blauaugen, sowie Reinhard Volz, Satin-Elfenbein RA.
Erfahren sind diese Züchter allemal. Günter Lampert etwa züchtet bereits seit 57 Jahren. Die Holländer schwarz/weiß, eine kleine Rasse, liegen ihm besonders am Herzen. „Fast jedes Jahr werde ich damit Kreismeister“, sagt er mit berechtigtem Stolz. 30 bis 40 dieser Tiere bevölkern alljährlich seine Käfige. „Das ist eine Rasse mit schönem Farbenspiel“, schwärmt Lampert geradezu, „aber schwer zu züchten. Man braucht viel Geduld.“ Und die scheint der Eutinger ja zu haben, wie seine zahlreichen Erfolge dokumentieren.
Günter Lampert aus Eutingen (rechts) mit seinem hoch dotierten Kreismeister, einem Holländer-Kaninchen schwarz-weiß, und Uwe Reichenbach (li.) aus Niefern-Öschelbronn mit Castor Rex, ein Kurzhaarkaninchen, das mit 97,5 Punkten ebenfalls zu den besten Tieren. (Foto: ufa)
Zurück zum Seiteninhalt